Kinderspielkrippe Simsalabim
Conny Brandstetter

Conny Brandstetter
Kinderkrippe Leiterin

Tel. 05288 / 633 13 762
Email seniorenbetreuung(at)fh-fuegen.at

Bring- und Abholzeiten:

Bis 9.00 Uhr sollten die Kinder in der Früh gebracht und ab 11.30 bis 12 Uhr abgeholt werden. Kinder, die über die Mittagszeit bleiben, können ab 12.30 Uhr abgeholt werden. Wir bitten euch diese Zeiten einzuhalten, da sonst der Ablauf des Vormittags und das Mittagessen gestört sind. Das Mittagessen beziehen wir von der Küche des Franziskusheims. Da wir bei der Jause alle das gleiche zur Auswahl haben, bitten wir euch den Kindern nicht extra was mitzugeben. GEMEINSAME JAUSE.

Eingewöhnungsphase:

Wir bemühen uns natürlich um das Wohl des Kindes in dieser Zeit besonders, trotzdem kann es nur an Sicherheit gewinnen, wenn die Eingewöhnung erfolgreich abgeschlossen wurde. Es ist sehr wichtig, dass sich die „Mama“ zu Beginn der Betreuung Zeit nimmt, um mit ihrem Kind gemeinsam zu kommen, denn es ist eine fremde Umgebung, fremde Menschen und das Kind bekommt durch die Mama ein Gefühl der Sicherheit und Stabilität. Die ersten Tage verbringt das Kind zunächst mit Mama oder Papa gemeinsam eine Stunde in der Gruppe. Das Kind erfährt dabei neue Eindrücke und es lernt die Kinder und Betreuerinnen kennen. In den nächsten Tagen kann die Dauer des Aufenthalts verlängert werden. Nach circa einer Woche distanzieren sich die Eltern Schritt für Schritt und das Kind nähert sich jetzt selbstständig der Gruppe. Mit jedem Tag wird die Abwesenheit des Elternteils verlängert. Die Eltern müssen jedoch in der ersten Zeit immer für das Kind erreichbar sein.


Jeder Tag in unserer Gruppe soll für die Kinder interessant, spannend und abwechslungsreich sein.

Zuwendung, Vertrauen und Anerkennung den Kindern gegenüber, stehen für uns Betreuerinnen an erster Stelle. Jeder soll sich bei uns wohl und sicher fühlen. Unsere wichtigste Aufgabe ist es, die Qualität zu sichern, auf die individuellen und emotionalen Wünsche und Bedürfnisse eines jeden Kindes einzugehen, die Kinder ernst zunehmen, für jeden ansprechbar zu sein, eine angenehme und liebevolle Atmosphäre zu schaffen und unsere eigene Arbeit immer wieder kritisch zu überdenken.

Ebenso sind das Vertrauen und eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und Betreuerinnen ausschlaggebend, denn nur so kann sich das Kind in die Gruppe gut eingliedern. Wir wissen, dass es für das Kind und die Eltern anfangs sehr schwer ist, sich von einander zu lösen. Eine langsame und schonende Eingewöhnungszeit ist deshalb für alle besonders wichtig. Man braucht Zeit, um die neue Umgebung, die vorerst fremden Kinder und die Betreuerinnen kennenzulernen.

Anregungen, Kritik und Ängste seitens der Kinder, aber natürlich auch der Eltern nehmen wir sehr ernst. Nur wenn gegenseitiges Vertrauen vorhanden ist, können für das Kind die Loslösung und der Aufenthalt in unserer Gruppe ohne Probleme stattfinden.


wenn´s mal nicht geht ...

Kann ein Kind einmal nicht wie vereinbart in die Kinderkrippe kommen (Urlaub, Krankheit, ...) bitten wir die Eltern uns zu benachrichtigen - Tel.: 05288/63313-762.

Leider ist es uns nicht möglich kranke Kinder zu betreuen. Aus Rücksicht auf das kranke Kind und der Ansteckungsgefahr für alle anderen in der Gruppe, bitten wir bei Krankheit (Fieber, Kinderkrankheiten, starken Durchfällen, Erbrechen usw.) das Kind zu Hause zu betreuen und uns Bescheid zu geben. Sollte ein Kind während der Betreuungszeit erkranken, verständigen wir selbstverständlich sofort die Eltern, damit das Kind richtig versorgt werden kann. Bei Verletzungen wir der nächstliegende Arzt konsultiert. Wir dürfen ebenso keine Medikamente ausgeben.


laufende Inormationen ...

Jedes Kind hat am Posthaus seinen eigenen Briefkasten, dort werden Veranstaltungen, Mitteilungen und Rechnungen eingesteckt. Werft bitte immer wieder einen Blick darauf, das würde uns sehr helfen. Auf unserer Eingangstür befindet sich eine Infotafel, dort wird die Monatsplanung ausgehängt.

Hausschuhe

Unser Gruppenraum darf nur mit Hausschuhe betreten werden.

Wir bitten daher die Eltern, ihren Kindern unbedingt bequeme, sichere und rutschfeste Patschen mitzugeben.

was es noch so braucht ...

Es kann auch mal vorkommen, dass die Kinder nass oder schmutzig werden (Händewaschen, malen, nach Spaziergang), deshalb ist eine komplette Anziehgarnitur für das Kind notwendig. Jeder hat dafür ein eigenes Körbchen. Im Schrank in der Garderobe befinden sich die Körbe der Kinder. Bitte immer der Jahreszeit entsprechend die Kleidung auffüllen. Für unsere Kleinsten bitten wir die Eltern, uns immer mit genügend Windeln und Feuchttücher zu versorgen. Ebenfalls benötigen wir eine große Packung Papiertaschentücher sowie ein Foto für den Geburtstagskalender.

Bitte den Kindern keine Süßigkeiten (Kaugummi ….) mitgeben. Wir haben immer welche da, und können diese gerecht für alle aufteilen.

Geburtstag der Kinder

Geburtstag der Kinder

Für den Geburtstag der Kinder benötigen wir einen einfachen Kuchen.

Informationsaustausch

Informationsaustausch

Ein netter Informationsaustausch ist auch unser alljährlicher Bastelabend, der im November bzw. Dezember stattfindet. Für die Eltern ist dies eine gute Gelegenheit die Eltern der Freunde ihrer Kinder kennenzulernen. Jede(r) Mama bzw. Papa bastelt ein kleines Weihnachtsgeschenk für das eigene Kind. Das Datum für den Bastelabend wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Ständiger Informationsaustausch zwischen Eltern und Bertreuer ist notwendig, daher sind wir immer gerne zu Gesprächen bereit. Sollten größere Probleme auftauchen können wir diese gern unter vier Augen in ruhiger Atmosphäre besprechen und eine Lösung finden.

Kinderbetreuungsbeihilfe

Vor Betreuungsbeginn kann eine Kinderbetreuungsbeihilfe beim AMS Schwaz beantragt werden (AMS Schwaz – Tel.: 05242/62409).

LATESTNEWS